Tag der GSGG am 24. Oktober 2019

DSC_0884Die Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen (GSGG) lädt herzlich ein zum „Tag der GSGG“ am Donnerstag, 24. Oktober 2019. In den „Geisteswissenschaftlichen Einblicken“ am Nachmittag geben Promovierende der Philosophischen und Theologischen Fakultät in Kurzvorträgen und mit Poster-Präsentationen Einblick in ihre aktuelle Forschung. Auf dem Programm stehen unter anderem Märchenbilder im Romanwerk von Günter Grass und sprachwissenschaftliche Entwicklungen im Georgischen und Tschechischen. Weitere Präsentationen beschäftigen sich mit Digitalisierungsphänomenen, bilateralen Beziehungen zwischen Serbien und der Türkei am Vorabend des Ersten Weltkrieges oder den gesellschaftlichen Prozessen in urbanen Vergnügungsvierteln. Wie in den vergangenen Jahren entscheidet das Publikum über die Vergabe des Preises für das beste Poster. Die öffentliche Veranstaltung beginnt um 16 Uhr und findet statt im Adam-von-Trott-Saal im Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa, Wilhelmsplatz 3.

Im Rahmen der abendlichen Festveranstaltung wird der Christian-Gottlob-Heyne-Preis für die beste geisteswissenschaftliche Dissertation des vergangenen akademischen Jahres verliehen. Preisträger ist in diesem Jahr der Historiker Dr. Felix Bohr. Er erhält die Auszeichnung für seine Arbeit „Die ‚Kriegsverbrecherlobby‘ – Offene und verdeckte Hilfe aus der Bundesrepublik Deutschland für die NS-Täter Herbert Kappler und die ‚Vier von Breda‘ (1949–1989)“. Darin untersucht Bohr anhand bisher kaum zugänglicher Quellen das westdeutsche Engagement für die im Ausland inhaftierten NS-Täter. Die Laudatio hält Prof. Dr. Petra Terhoeven vom Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte. Die öffentliche Abendveranstaltung beginnt um 18.30 Uhr und findet ebenfalls im Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa statt.

www.uni-goettingen.de/de/612584.html