Newsletter der Präsidentin Dezember 2018

Prof. Dr. Ulrike Beisiegel, Präsidentin der Georg-August-Universität Göttingen Foto: Christoph MischkeLiebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

2018 war ein schwieriges Jahr. In der ersten Jahreshälfte haben sich sehr viele Kolleginnen und Kollegen in der Universität und am gesamten Göttingen Campus an der intensiven Vorbereitung der Clusteranträge und der Strategieentwicklung beteiligt. Dann haben uns im September die negativen Entscheidungen zu drei Clusteranträgen bitter enttäuscht und wir sind aus dem Prozess der Exzellenzstrategie ohne Antrag ausgeschieden.

Zunächst gilt allen, die ihre Zeit und Kraft in diesen Prozess gesteckt haben, mein ganz herzlicher Dank. Es ist viel Gemeinsames entstanden, was auch durch die negative Entscheidung nicht verloren geht. Ich wünsche mir, dass wir alle die Kraft und den Mut finden, auf dem in dem Prozess gewonnenen Wissen aufzubauen und neue Wege und Strategien in eine erfolgreiche Zukunft zu finden.

An dieser Stelle aber auch noch einmal einen herzlichen Glückwunsch an die Antragsteller des erfolgreichen Clusters „Multiscale Bioimaging“ sowie alle Kolleginnen und Kollegen und Studierenden, die im vergangenen Jahr Auszeichnungen oder Preise bekommen haben. Es macht uns stolz, dass an der Universität Göttingen immer wieder so beeindruckende Leistungen erbracht werden – vom Leibniz-Preis der DFG, bei dem in diesem Jahr mit Prof. Dr. Claus Ropers ein hervorragender Physiker unter den Preisträgern war, über die erfolgreichen ERC Grants für Prof. Dr. Manuel Alcarazo und Prof. Dr. Winfried Rudolf bis hin zu den Preisen des Stiftungsrates der Universität.

Ich freue mich, dass der Senat Prof. Dr. Norbert Lossau für eine zweite Amtszeit als Vizepräsident für Infrastrukturen wiedergewählt hat und auch Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne für eine weitere Amtszeit als Vizepräsidentin für Internationales bestätigt wurde.

„Bildung für nachhaltige Entwicklung“ stand im Vordergrund der diesjährigen Tagung in der Reihe „Wissenschaft für Frieden und Nachhaltigkeit“. Die Adam-von-Trott-Lecture hielt Prof. Dr. Wolfgang Merkel zum Thema „Die Krise der Demokratie – eine Erfindung?“. Und dann konnten wir das zehnjährige Jubiläum des europäischen Universitätsnetzwerks U4 in Göttingen feiern und ein sehr erfolgreiches Resümee ziehen.

Mehr zu dem vergangenen Jahr können Sie meiner Rede zum Jahresabschluss entnehmen, die Sie unter www.uni-goettingen.de/de/599984.html finden.

Interessant wird am 26. Januar 2019 die vierte Nacht des Wissens am Göttingen Campus. Einen besonderen Dank schon jetzt an die, die diese Nacht mitgestalten, und eine herzliche Einladung an alle, die sich diese Gelegenheit, einen spannenden Einblick in die Forschung zu bekommen, nicht entgehen lassen wollen.

Vielleicht freuen Sie sich auch dieses Jahr wieder über den Weihnachtsbaum von Universität und Stadt auf dem Wilhelmsplatz, der Sie alle auf besinnliche und erholsame Festtage einstimmen soll.

Mit den besten Wünschen für die Feiertage und für ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr,

Ihre
Ulrike Beisiegel