Grußwort der Präsidentin

Prof. Dr. Ulrike Beisiegel, Präsidentin der Georg-August-Universität Göttingen Foto: Christoph MischkeLiebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

der Campus blüht – nicht nur an den Kirschblüten können wir uns zu Anfang dieses Semesters erfreuen, sondern auch an vielen Erfolgen in Forschung und Lehre sowie an der Unterstützung der Region für das Forum Wissen und das Welcome Centre.

Ganz aktuell darf ich Sie auf den March for Science am Sonnabend, 14. April 2018, aufmerksam machen – gemeinsam wollen wir da zeigen, dass gute Wissenschaft eins der wichtigsten Güter für die Zukunft unserer Gesellschaft ist.

Eine solche positive Stimmung ist auch wichtig für den Prozess auf dem Weg zur Exzellenzuniversität, in dem wir „mitten drin“ stecken. Wir haben vier sehr gute Vollanträge für Forschungscluster eingereicht, und in den kommenden Wochen stehen die Vorstellungen der Cluster vor den Gutachtergruppen an. Am 28. September 2018 entscheidet sich dann, ob wir die Förderung für mindesten zwei Cluster bekommen. Wir sind optimistisch und schreiben daher zurzeit am Antrag auf den Status der Exzellenzuniversität, den wir am 10. Dezember 2018 einreichen müssen. In diesem Antrag werden wir die Strategie der Universität für die kommenden zehn Jahre beschreiben.

Wir möchten Sie gerne in diesen Strategieprozess einbinden und ich bitte Sie daher, die Veranstaltungsangebote in diesem Prozess anzunehmen und mit uns zu diskutieren. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter laden wir am 14. Mai 2018 zu zwei Veranstaltungen ein: um 10 Uhr auf Englisch am Nordcampus und um 12 Uhr auf Deutsch am Zentralcampus. Den Studierenden bieten wir am 21. Juni 2018 in einem „Dies Strategicus“ die Gelegenheit, das Konzept kennenzulernen und Fragen zu stellen. Wir besuchen die Fakultäten und zentralen Einrichtungen und freuen uns an jeder Stelle über Anregungen und Kritik. Achten Sie auf die verschiedenen Angebote auch im kleineren Rahmen, wie die Brown Bag Lunches im Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa. Alle weiteren Informationen zur Exzellenzstrategie finden Sie unter www.uni-goettingen.de/de/exzellenzstrategie+/563950.html.

Drei weitere Themen werden das kommende Semester prägen: die Interaktion mit der Öffentlichkeit beim Aufbau des Forum Wissen und in Bezug auf die Karrieremöglichkeiten unserer Studierenden sowie die weitere Entwicklung zu einer nachhaltigen Universität.

Sie werden immer wieder sehen, dass wir für das Forum Wissen werben, das neben dem Bahnhof in der alten Zoologie entsteht. Dies wird ein Ort für interdisziplinäre Lehre und Forschung mit unseren akademischen Sammlungen sein und ein Ort, an dem wir der Öffentlichkeit zeigen, wie der Prozess des Erkenntnisgewinns in der Forschung funktioniert. Also ein spannender Treffpunkt für alle – Studierende, Forschende und die interessierte Öffentlichkeit. Die gesamte Entwicklung können Sie auf unserem Blog unter blog.forum-wissen.de verfolgen.

Unsere Studierenden sollen nicht nur Fachwissen erwerben, sondern haben im Studium auch die Möglichkeit, sich kreativ in die Forschung einzubringen. Auf welche Weise, das sehen Sie bei der öffentlichen Vorstellung der aktuellen Ergebnisse im Projekt Forschungsorientiertes Lehren und Lernen (FoLL) am 16. Mai 2018. Um sich zu orientieren, welche Wege man nach dem Studium gehen könnte – innerhalb, aber vor allem auch außerhalb der Universität –, bietet sich ein Besuch auf der Praxisbörse am 5. und 6. Juni 2018 an. Hier gibt es viele Angebote, von Karrieremöglichkeiten in Unternehmen bis hin zur Beratung bei Gründungsideen.

Nachhaltigkeit, wie in den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen festgeschrieben, ist ein großes globales Thema – erfolgreich kann aber die Erhaltung unserer Erde nur sein, wenn wir alle mitmachen. Deshalb hat die Universität mit Marco Lange die Koordinationsstelle Nachhaltigkeit besetzt, damit er in Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Studierenden der Universität untersucht, was in den Bereichen Forschung, Lehre und Betrieb in punkto Nachhaltigkeit schon geschieht. Er plant mit allen Akteurinnen und Akteuren, wie wir uns in Zukunft weiter verbessern können, um die Umwelt zu schonen und nachhaltig zu wirtschaften und zu bauen. Und nicht zuletzt schaut er uns im Alltag auf die Finger – denn vielleicht gilt hier am ehesten der Satz: Es gibt noch viel zu tun, packen wir es an.

Ich wünsche Ihnen allen ein spannendes und erfolgreiches Sommersemester – bleiben sie gesund und zuversichtlich. Ich würde mich sehr über Ihre Unterstützung im Strategieprozess in den kommenden Monaten freuen.

Ihre

Ulrike Beisiegel