Inklusionssport Tischtennis und funktionelles Training für Queers&Friends

Flyer Inklusionssport-1LQBTQ-Athletik-Flyer.inddMit neuen Angeboten zur Diversität im Hochschulsport startet die Universität Göttingen im Wintersemester 2017/2018.

In der ersten Vorlesungswoche beginnen zwei neue wöchentliche Trainings: Der Inklusionssport Tischtennis richtet sich an Menschen mit und ohne Behinderung oder Beeinträchtigung. „Diese Sportart verbindet Menschen über alle Leistungsklassen und Bewegungsformen hinweg und fördert so Sport und Bewegung aller aktiv Beteiligten“, sagt Cathrin Cronjäger, die das Projekt gestaltet und koordiniert. Der Kurs wird von zwei erfahrenen Übungsleitenden betreut. Die Teilnehmenden lernen neben dem flüssigen Spielen auch Technik und Taktik. Der erste Termin ist Donnerstag, 19. Oktober, um 16 Uhr in der Multihalle des Sportzentrums.

An alle, die sich der lesbian-, gay- bi-, trans- and intersex-Community (LGBTI) verbunden fühlen, richtet sich das wöchentliche „Funktionelle Training für Queers&Friends am Montagabend“. Hier werden vor allem Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer trainiert. Das Training beginnt am Montag, 23. Oktober, um 16.15 Uhr mit einem Schnuppertermin. Veranstaltungsort ist Kursraum A im Sportzentrum.

Das Projekt „Diversität im Hochschulsport“ ist das erste seiner Art an einer deutschen Universität und wird von Mai 2017 bis April 2019 aus Studienqualitätsmitteln finanziert. Die Angebote für die verschiedenen Zielgruppen werden durch Workshops für Übungsleitende ergänzt „Wir wollen mit dem Projekt gezielt die Studienqualität auf dezentraler Ebene fördern und Prozesse in Gang setzen, die Sport, Bewegung und Gesundheit mit den verschiedenen Dimensionen von Diversität verknüpfen“, erklärt Dr. Arne Göring vom Göttinger Hochschulsport, der das Projekt initiiert hat.

www.hochschulsport.uni-goettingen.de/cms/inklusionssport-tischtennis.html

www.hochschulsport.uni-goettingen.de/cms/lgbti-athletik.html