Informationen des AStA

AstA IMG_0103Der AStA hat uns gebeten, Sie auf folgende Termine aufmerksam zu machen. Die redaktionelle Verantwortung für diesen Beitrag liegt beim AStA.

 

Beißreflexe – Kritik, Polemik, queerer Aktivismus 

Vortrag und Diskussion mit Patsy l’Amour laLove
16.10. 19 – 21 Uhr, ZHG 001

Seit dem Erscheinen des Buches „Beißreflexe“ sehen sich Herausgeberin und Autor*innen mit einer zum Teil unsachlichen Kritik konfrontiert. Während sich Kritiker*innen an der der Polemik mancher Texte und an der angeblichen Diffamierung des queer-feministischen Aktivismus abarbeiten, gerieten die Inhalte in den Hintergrund.

Patsy l’Amour laLove greift in ihrem Vortrag die mediale Debatte auf und rückt den Inhalt des Buches wieder in den Mittelpunkt: Queeren Aktivismus und eine emanzipatorische, kritische Sexualpolitik. Gibt es einen Weg, aus dem bloßen Agieren und der Vorwurfshaltung in der Debatte auszusteigen und auf den Inhalt zurückzukommen?

Patsy l‘Amour laLove ist Geschlechterforscherin und Polit-Tunte – ganz ohne Anführungsstriche. Sie promoviert zur Schwulenbewegung der 1970er Jahre in Westdeutschland, organisiert kulturelle Veranstaltungen wie „Polymorphia – die TrümmerTuntenNacht“ und kuratiert im Schwulen Museum* die Ausstellung „Faszination Sex“ über den Theoretiker und Aktivisten Martin Dannecker (Eröffnung: 02. November). 2016 erschien ihr Sammelband „Selbsthass & Emanzipation“ und 2017 „Beißreflexe“. www.patsy-love.de

Veranstalter*innen: AStA der Uni Göttingen, LesBiSchwule* KULTURTAGE

In dem Vortrag mit anschließender Diskussion wird die Herausgeberin und Autorin des Buches Beißreflexe neben dem Anliegen des Buches auch die kontroverse öffentliche Rezeption behandeln.

 

Ökologischer Stadtrundgang
19. 10. 16 Uhr; G7-Denkmal Platz der Göttinger Sieben

Kommt mit auf einen etwas anderen Rundgang durch die Stadt! Abseits von den üblichen O-Phasen Kneipentouren zeigen wir euch Göttingen aus einer anderen Perspektive. Wir wollen euch ökologische Projekte und coole Orte zum Entspannen, gemeinsamen Gärtnern, Essen retten und sich für den Umweltschutz engagieren vorstellen. Der etwa 2- stündige Rundgang führt uns unter anderem zum botanischen Garten, dem Weltladen Café und zu schönen Orten, an denen urban gardening betrieben wird.

 

Feministischer Poetry Slam
05.11. 18 Uhr, Stilbrvch

Nach dem Erfolg des ersten feministischen Poetry Slams 2016, „Fem it, Slam it!“, folgt nun eine Neuauflage des Abends. Geschlechter, Rollenbilder, Alltagssexismus, Vorurteile, Gender, Homophobie, der alltägliche Wahnsinn, die diskriminierungsfreie Vision für die Zukunft – Beim feministischen Poetry Slam geht es um diese Themen und noch viel mehr.

Eintritt frei!

 

Elterncafé „Flexibel Studieren“

06.11. 16:00 Uhr; AStA Sitzungssaal (Goßlerstraße 16a)

„Der reguläre Studienplan passt für viele Eltern nicht, die Familie und Studium unter einen Hut bekommen müssen. In unserem ersten Eltern-Café des Wintersemesters wollen wir uns zu Möglichkeiten austauschen, ein Studium in eigener Geschwindigkeit zu organisieren: Welche Gestaltungs-Spielräume gibt es? Welche Grenzen sind zu beachten? Wie kann der Lernalltag ganz praktisch organisiert werden?

Rainer Schultz, Studienberater und Leiter der Zentralen Studienberatung an der Uni, gibt einen Input zum Thema.“

Das Elterncafé ist ein Angebot des AStA-Sozialreferat, bei dem in entspannter Atmosphäre Themen vorgestellt und diskutiert werden, die speziell auf Studierende mit Kind ausgerichtet sind.

 

Jörg Kronauer: Jenseits von Oder und Neiße. Die völkische Außenpolitik der „Vertriebenen“- Verbände, 19-21 Uhr, tba

Die „Vertriebenen“-Verbände spielen weiterhin eine nicht unwichtige Rolle für die deutsche Politik gegenüber den Ländern Ost- und Südosteuropas. Der Vortrag beleuchtet, wie die diese im Zusammenspiel mit Berliner Regierungsstellen, halbstaatlichen und privaten Organisationen völkische Außenpolitik treiben.

 

Alexandra Kurth: Burschenschaften. Zwischen Party-Patriotismus und völkischen Parolen. 19-21 Uhr, tba

Die „Deutsche Burschenschaft“ geriet immer wieder verstärkt wegen Naziumtrieben und rassistischen Vorfällen in den Fokus der Öffentlichkeit. In dem Vortrag wird über die aktuellen Entwicklungen in der rechten, völkischen „Deutschen Burschenschaft“ berichtet.

 

Filmvorführung „Tomorrow“ mit Vorstellung des Studium Oecologicum 
09.11. 18 Uhr; ZHG 008

Wir zeigen euch den mitreißenden Dokumentarfilm „Tomorrow“, der sich mit ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen der Zukunft beschäftigt und versucht, Lösungsansätze aufzuzeigen und Leute zu inspirieren und zum Handeln zu bewegen. Anschließend wird der Koordinator des Studium Oecologicum das Zertifikatsprogramm vorstellen, in dem ihr euch Module, die mit dem Thema Nachhaltigkeit zu tun haben, anrechnen lassen könnt.

 

Aktionswochen „Lebensmittelverschwendung“
13 – 25. 11.

Lebensmittelverschwendung ist ein großes Problem, bei dem es die Notwendigkeit gibt, Dinge zu verbessern. Wir werden verschiedene Veranstaltungen organisieren, von Filmvorführungen über Gruppenvorstellungen und vieles mehr! Außerdem werdet ihr immer mal wieder interessante Infos auf den Mensa-Bildschirmen entdecken können. Haltet die Augen offen!

 

Heike Radvan: Antisemitismus und Holocaustgedenken in der DDR 
16.11. 19 – 21 Uhr, tba

Die DDR begriff sich stets als antifaschistisch, doch ist es schwer vorstellbar, dass das antisemitische Weltbild bei allen Menschen 1945 vollständig verschwand oder all diese Menschen nur in West-Deutschland lebten. Der Vortrag möchte der Frage nachgehen wie sich Antisemitismus in der DDR äußerte und wie er mit dem Gedenken an die Shoa verknüpft war.

 

Thomas von der Osten-Sacken: Islamismus als moderne Jugendbewegung?
23.11. 18 – 20 Uhr, ZHG 002

Wie sich durch die zahlreichen Anschläge in den letzten Jahren gezeigt hat, ist islamistischer Terror eine ernstzunehmende Bedrohung für Europa geworden. Doch die immer repressiven staatlichen Reaktionen scheinen keine Wirkung zu zeigen und besonders auf junge Menschen scheinen Organisationen wie der IS einen Reiz auszuüben. Doch wie kann islamitischem Terror begegnet werden und was kann Europa bspw. von Israel dabei lernen. Dies soll im Vortrag erläutert und im Nachgang diskutiert werden.

 

Klimawandel – Wege zu politischem Engagement 
27.11. 19 – 21 Uhr; VG 2.101

Wir bieten euch mit dieser Veranstaltung eine Plattform zum Kennenlernen, Austauschen und Ideen entwickeln, wie politisches Engagement zum Thema Klimaschutz auf lokaler Ebene funktionieren kann. Es wird Input von verschiedenen engagierten Personen geben und wir hoffen damit Interessierten den Weg ebnen zu können sich selbst einzubringen.

 

„Pro Klima“ im Alltag – Freiheit oder Einschränkung?
28.11. 19 – 21 Uhr; ZHG 008

Podiumsdiskussion zum Spannungsverhältnis zwischen persönlicher Freiheit und möglicherweise notwendigen Einschränkungen dieser zum Zweck des Klimaschutzes und welche weiteren Möglichkeiten es gibt, dem Klimawandel zu begegnen. Wir freuen uns, unter anderem den taz-Chefreporter Peter Unfried begrüßen zu dürfen!

 

Recyclingpapier an studIT-Druckern

Der AStA versucht auf vielen Ebenen die Studienqualität zu verbessern und zur nachhaltigen Weiterentwicklung an der Universität beizutragen. Eine positive Folge unserer Arbeit ist nun im ökologischen Bereich sichtbar geworden: studIT verwendet ab sofort 100% Recyclingpapier an den studentischen Druckgeräten. Zunächst soll es eine Testphase bis zum Ende des Jahres geben. Sollte es in dieser Phase keine Probleme geben, wird Recyclingpapier zum Standard werden. Zwar hat das Papier noch den Weißegrad ISO 100, sodass zur Herstellung relativ viel umweltschädliches Bleichmittel eingesetzt werden muss, jedoch ist es mit dem Blauen Engel zertifiziert und bedeutet eine grundlegende Verbesserung angesichts des immensen Papierverbrauchs an der Universität.

Einen Link zum Facebook-Beitrag von studIT mit mehr Informationen findet ihr hier: https://www.facebook.com/studIT.Goettingen/photos/a.174383659252200.39591.171089499581616/1778745335482683/?type=3&theater

Wir werden natürlich dranbleiben und uns weiterhin für eine nachhaltige und ökologische Uni in allen Bereichen einsetzen!

 

Ursula Birsl: Antifeminismus in der radikalen und extremen Rechten
30.11. 19 – 21 Uhr, ZHG 002

Anhand ausgewählter empirischer Beispiele aus ihrer eigenen Forschung, wird Prof. Dr. Ursula Birsl das Geschlechterbild und ihm inhärenten Rollenzuschreibungen sowie den sich daraus notwendigerweise ergebenden Antifeminismus erläutern.