Ausstellung/Exhibition: DingeDenkenLichtenberg

RZ_2017_05_FW_DingeDenkenLichtenberg_Plakat_DIN_A2_lang.inddVor 275 Jahren wurde Georg Christoph Lichtenberg geboren und die Universität und die Stadt Göttingen erinnern mit vielen Veranstaltungen an den berühmten Mathematiker, Naturforscher, Experimentalphysiker und Schriftsteller. Die Ausstellung „DingeDenkenLichtenberg“ bringt seine bis heute erhaltenen physikalischen Instrumente und seinen schriftlichen Nachlass, seine Ideen und Praktiken miteinander in Dialog. So eröffnen sich ungewohnte Blickwinkel und Sichtweisen auf den vielseitigen Göttinger Gelehrten, sein Selbstverständnis und seine Arbeiten sowie auf seine Rolle für die Ideen- und Wissensgeschichte des 18. Jahrhunderts: Wie sammelt, bearbeitet und vermittelt ein frühneuzeitlicher Professor Wissen? Wie kann Studierenden der Magnetismus erklärt werden und ist es möglich, mit einem Luftgewehr Elektrizität zu erzeugen? Welcher Name eignet sich für eine wissenschaftliche Zeitschrift? Und kann Umwelt beobachtet werden, ohne sich selbst dabei im Weg zu stehen?

Die Ausstellung ist bis zum 3. Oktober 2017 in der Paulinerkirche, Papendiek 14, zu sehen. Öffnungszeiten sind jeweils dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.
http://lichtenberg.gbv.de

Hier geht es zum virtuellen Rundgang durch die Ausstellung: http://kulturerbe.niedersachsen.de/viewer/tour?tour=lichtenberg&css=lichtenberg_ausstellung.css&js=lichtenberg.js

Exhibition: DingeDenkenLichtenberg
Georg Christoph Lichtenberg was born into this world an incredible 275 years ago. The city of Göttingen, together with its University, endeavours to keep the memory of this famous mathematician, naturalist, experimental physicist and writer alight with many dedicated events. The exhibition „DingeDenkenLichtenberg“ aims to align his physics instruments that have survived to this day with his written legacy, ideas and practices. This opens up unorthodox views and perspectives on the versatile Göttingen scholar, on his self-understanding and his works, as well as on the role he played in the history of ideas and knowledge during the 18th Century. How does a professor of the Early Modern Period gather, process and impart knowledge? How can one teach students about magnetism? And is it possible to generate electricity with an air gun? What would be a suitable name for a scientific journal? And can we observe the environment without getting in the way of it ourselves?

The exhibition—already in full swing to answer these questions—will be running until 3 October 2017 in the Paulinerkirche, Papendiek 14. Opening hours are from Tuesdays to Sundays between 11:00 and 18:00 CET. Admission is free.
http://lichtenberg.gbv.de