Ringvorlesung und Ausstellung zu Georg Christoph Lichtenberg

RV_2017_LichtenbergMit seinen Aphorismen ist Georg Christoph Lichtenberg (1742 bis 1799) als Literat weltbekannt. Zugleich gilt er als einer der Begründer der Experimentalphysik in Deutschland; seine Vorlesungen mit spektakulären Versuchen waren ein Muss für die damaligen Göttinger Studenten. Zu seinem 275. Geburtstag erinnert die Universität Göttingen in der Ringvorlesung und mit einer Ausstellung an ihren großen Gelehrten.

Lichtenberg gilt als scharfer Beobachter und Kommentator seiner Zeit: Er notierte seine Beobachtungen, Ideen und Gedankenspiele häufig in pointierter Form – nicht nur in seinen „Sudelbüchern“. Kritisch setzte sich der Professor für Mathematik und Astronomie mit den großen wissenschaftlichen Fragen seiner Zeit auseinander. Seine Erkenntnisse zu vielen Teilbereichen der Naturlehre wie zu Mechanik, Magnetismus sowie Luft, Licht, Wärme und Elektrizität notierte er in Randspalten von Büchern, auf losen Zettel und in Heftchen.

In der öffentlichen Ringvorlesung „G. C. Lichtenberg – Schriftsteller, Physiker, Aufklärer“ von Universität und Akademie der Wissenschaften zu Göttingen stellen ihn die Referentinnen und Referenten  als Physiker und Philosoph, akademischen Lehrer und Schriftsteller, Sprachkritiker und satirischen Denker vor. Die Vorträge in der Aula am Wilhelmsplatz beginnen jeweils dienstags um 18.15 Uhr. Zum Auftakt am 18. April 2017 führt der Darmstädter Germanist Prof. Dr. Ulrich Joost in die Ringvorlesung ein. Sein Vortrag trägt den Titel „…auf dauernden Ruhm und Unsterblichkeit Anspruch machen“.

In der Ausstellung „Dinge | Denken | Lichtenberg“, die vom 30. Juni bis 3. Oktober 2017 in der Paulinerkirche gezeigt wird, präsentiert die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB) Originaldokumente sowie wissenschaftliche Instrumente vor allem aus dem „Physicalischen Cabinet“ der Fakultät für Physik. Die Ausstellung vermittelt die Vielseitigkeit und das Selbstverständnis Lichtenbergs sowie seine Rolle für die Ideen- und Wissensgeschichte des 18. Jahrhunderts. Den Besucherinnen und Besuchern öffnet sich ein Blick auf Lichtenbergs Lebenswelt als Philosoph, akademischer Lehrer und Protagonist der Göttinger Universität. Die Präsentation erzählt anschaulich von den Arbeits- und Denkweisen dieses aufgeklärten Professors – als akribischer und scharfer Beobachter, Kommentator und Interpret seiner Umwelt, der die Grenzen seines Faches äußerst fruchtbar überwand.

www.uni-goettingen.de/ringvorlesung

www.sub.uni-goettingen.de/lichtenberg