Brain Breaks – Bewegungspausen im Hörsaal

PowerPoint-PräsentationZum Sommersemester 2017 startet an der Universität Göttingen eine Initiative zur Gesundheitsförderung von Studierenden unter Leitung des Göttinger Hochschulsports. Im Rahmen des Pilotprojekts „Healthy Campus“ werden in den kommenden zwei Jahren verschiedene Maßnahmen konzipiert und erprobt, die die Gesundheit von Göttinger Studierenden fördern sollen.

Eine dieser Maßnahmen heißt „Brain Breaks – Bewegungspausen im Hörsaal“. Dabei können Lehrende kurze Bewegungspausen in ihre Vorlesungen einbauen. Konzentration und Aufmerksamkeit der Studierenden sollen damit verbessert sowie Spannungs- und Stresszustände aufgelöst werden. Unter Anleitung von Übungsleiterinnen und -leitern des Hochschulsports werden mit den Studierenden in etwa fünfminütigen Pausen Übungen zu Mobilisierung, Lockerung und Kräftigung, Atemtechniken sowie Entspannung durchgeführt. Die Studierenden bleiben am Platz. Dozenten und Lehrende sind dazu aufgerufen, ihre Veranstaltung beim Hochschulsport Göttingen zur Teilnahme am Programm anzumelden.

Die Universität reagiert damit auf die zunehmende Belastungssituation von Studierenden. Stress, Prüfungsangst, Arzneimittelkonsum und psychische Beanspruchungen haben in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. „Wir wollen die Studierenden für das Thema Gesundheit sensibilisieren und ihnen gleichzeitig Kompetenzen und Strategien vermitteln, dauerhaft ihre Gesundheit zu regulieren“, erklärt Dr. Sabrina Rudolph vom Institut für Sportwissenschaften, eine der Initiatoren des Projekts.

Weitere Informationen zum „Healthy Campus“-Projekt sind unter www.healthycampus-goettingen.de zu finden.